Nähwochenende

Es fing alles damit an, dass ich spontan Karten für das alljährliche Lillestofffestival kaufte. Nachdem sich die Pläne mehrfach änderten, fuhren wir schließlich zu dritt nach Hannover zu Lillestoff und hatten uns dort in eine Ferienwohnung eingemietet. Und was soll ich sagen: Es klappte so gut mit uns, dass wir uns fest vorgenommen haben, mal ein richtiges Nähwochenende zu verbringen.

Und wisst ihr was: MACHEN ist wie wollen… nur krasser. Also MACHTEN wir.

Erst dachten wir daran, das ganze etwas größer aufzuziehen. Also ein kleines Nähevent für so 10 Leute. Aber eigentlich gefiel uns unsere Dreierrunde doch ganz gut. Also schaute ich nach Ferienwohnungen. Kriterien:

  1. ca. 1 Stunde Fahrt entfernt
  2. drei Schlafzimmer
  3. freistehendes Haus, um keine Nachbarn zu stören
  4. großer stabiler Esstisch
  5. freundliche und moderne Ausstattung
  6. Nicht teurer als 80 Euro pro Person für 2 Nächte inkl. Wäsche/Endreinigung etc
  7. WLAN

Da wir zum Glück ländlich wohnen, führt uns Punkt 1 in so derart abgelegende Gegenden, dass auch Punkt 3 und 6 durchaus einfach zu realisieren war. Schwieriger waren da die Punkte WLAN,  drei Schlafzimmer und moderne Ausstattung. Wer schonmal nach Ferienwohnungen geschaut hat weiß, dass man bei manchen das Gefühl hat, man begeht sich auf eine gruselige Zeitreise in die frühen 90er Jahre oder die Vermieter laden dort gerne ihren Sperrmüll ab. Und naja. Das mit der ländlichen Gegend und dem WLAN ist eine doofe Kombination.

Aber wir wurden fündig. Ein kleines, schnuckeliges Haus, in einem kleinen abgelegenen Eifeldörfchen.

Termin haben wir dann auch festgelegt. Gar nicht so einfach, da ja dann auch unsere Männer nichts vorhaben durften. Die mussten ja schließlich bei den Kindern bleiben… Aber gefunden. Ende November. Wettermäßig eh nicht der Brüller, Nebensaison bei Ferienhäusern und theoretisch könnte man ja schon Weihnachtsgeschenke nähen.

Und so ging es dann Freitag nachmittags los. Und es war toll. Ich will euch gar nicht mit langweiligen Geschichten nerven. Und viel gibt es auch nicht zu erzählen. Wir haben geredet, gelacht und genäht. Uns gegenseitig unterstützt und über Stoffkombinationen diskutiert. Aber spektakuläres ist nicht passiert. Außer vielleicht, dass ich dreimal die Webkante in der Kapuze mit im Zuschnitt hatte. DREIMAL!

Und hier nur mal ein Schnappschuss von Kreativchaos am Samstag mittag:

23826224_1970617679874211_1437893122172130398_o

Ich will euch ein paar Tipps geben, wenn ihr ebenfalls ein solches Wochenende plant (außer die Webkante im Blick zu haben)

  1. Reisegruppe mit Bedacht wählen. Ihr hockt 24 Stunden am Tag aufeinander. Das erfordert mindestens Toleranz, besser aber doch sehr große Sympathie für die Mitreisenden. Nähuschis, bei denen ihr öfters keine Lust auf einen kleinen Kaffee habt, sind wahrscheinlich keine geeigneten Begleiter.
  2. Örtlichkeit mit Bedacht wählen. Überlegt euch, was euch wichtig ist und geht da auch keine bis wenig Kompromisse ein. Wenn der Rahmen nicht stimmt, fühlt man sich auch nicht wohl.
  3. Essen planen. Plant eure Mahlzeiten so, dass sie alle mögen, alle Befindlichkeiten abdecken (wir haben es problemlos geschafft, auch unsere Veganerin durchzufüttern) und schnell zuzubereiten sind. Vieles lässt sich ja vorbereiten und muss dann nur in den Topf oder den Ofen. Wir haben es so geregelt, dass jeder Sachen zum Frühstücken und zum Snacken mitbringt und jeder war für eine Mahlzeit komplett zuständig. Kaffee, Aufbackbrötchen und Milch haben wir auch zugewiesen. So mussten wir auch nicht zwischendurch los, noch etwas einkaufen oder Essen zu gehen. Hätte ja nur vom Nähen abgehalten. Lieferservice ist natürlich auch eine super Option. Allerdings nicht, wenn man in einem abgelegenen Eifeldorf sitzt 😉
  4. Alkohol. Hatte bei uns interessantererweise weniger Relevanz als gedacht. Klar gabs einen Sekt zum Start am ersten Abend. und die liebe Katherin hat auch ordentlich Amaretto in den Nach-dem-Essen-Kaffee geschüttet. Und beim Frühstuck durfte Sekt nicht fehlen. Und der Wein beim Essen. Und danach. Und vorm Schlafengehen. Aber alles in allem waren wir zu sehr mit zuschneiden und nähen beschäftigt als dass wir viel getrunken hätten. Also: Packt reichlich Alkohol ein, aber erzwingt nichts. Party machen könnt ihr auch ein anderes Mal.
  5. Projekte planen. Man sollte sich nicht zuviele Projekte vornehmen, aber auch nicht zu wenig. Ich zum Beispiel habe eine Winterjacke für den Kleinen genäht, einen aufwendigen Pulli, 4 schnelle, einfache Pullis und einen Pullover für meinen Mann. Die Winterjacke hat mich bis Samstag vormittag beschäftigt, der Herrenpulli bis Samstag Nachmittag, dann war quasi meine „Pflicht“ erfüllt. Der aufwändige Kinderpulli kostete mich dann den restlichen Nachmittag. Und die vier einfachen Pulliver entstanden dann Samstag abend und Sonntag morgen. Ja, wir haben quasi non-Stop-genäht.
  6. Nähzeit nutzen. Für manche ist ein solches Wochenende natürlich auch die Möglichkeit, die Füße hochzulegen, stundenlang auf Facebook zu stöbern, in Ruhe seinen Cocktail zu schlürfen und fern zu sehen. Alles ohne Kinder, Verpflichtungen oder das Geräusch der Waschmaschine im Hintergrund. Ganz ehrlich: Ja, MACHEN! Wir haben allerdings genäht. Wie die wilden. Von Freitag 16 uhr bis 22 Uhr, Samstag von 10 Uhr bis 22 Uhr und Sonntag von 10 uhr bis 13 Uhr. Wir waren fix und fertig. Nähen macht müde. Sehr, sehr müde.
  7. Packt Stoffe ein! Klar, will man das Gepäck gering halten und packt eigentlich nur ein, was man wirklich braucht. ABER: Es war Gold wert, dass wir mehr dabei hatten. Denn so konnte man auch bei den anderen nach einem perfekten Kombistoff suchen, passendes Bündchen entdecken oder einfach nur stöbern und tauschen. Nutzt diese Mögichkeit!

Und hier nun noch ein paar Ergebnisse von mir:

PicsArt_12-13-11.20.03

PicsArt_12-19-08.14.45.jpg

Und hier noch eine Checkliste, damit ihr auch nichts vergesst:

  • Klamotten (Jogginghosen!) und Waschzeug
  • Essen und Trinken (Kaffee, Sekt)
  • je nach Unterkunft: Handtücher, Bettwäsche, Toilettenpapier….
  • Radio oder Bluetoothbox (wir haben schmerzlich etwas Weihnachtsmusik vermisst)
  • Verlängerungskabel und Mehrfachstecker
  • Schreibtischlampe
  • Handyladekabel
  • Nähmaschine (Fußpedal nicht vergessen!)
  • Overlock (Hier auch ans Fußpedal denken!)
  • Schnittmuster
  • Stoffe
  • Garn
  • Anleitungen (ggf. auf dem Handy)
  • Schneidematte, Lineal und Rollschneider
  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • Nähmaschinennadeln
  • Stoffklammern / Stecknadeln
  • Nähnadeln
  • Schere
  • Stoffmarker / Schneiderkreide
  • Nahtauftrenner
  • Maßband
  • Kurzwaren: Snaps, Snapzange, Jerseydrücker, Knöpfe, Reißverschlüsse, Gummibänder, Kordel, Kordelstopper…. (Packt einfach eine Kiste mit einem bunten Sortiment ein, man ahnt ja gar nicht, welche Ideen man so beim Nähen bekommt…)

FAZIT:

Ich kann jedem ans Herz legen, macht es einfach. Natürlich vermisst man die Familie zu Hause. Aber das geht ganz schnell vorbei. Und die kommen auch gut mal ohne euch klar. Soviel Ruhe zum Nähen habt ihr sonst nie! Sich morgens an die Maschine zu setzen und zu wissen, man KANN auch nix anderes machen als nähen und entspannen…. den ganzen Tag lang…. Man hat NICHTS vor und auch gar nicht die Möglichkeit, was anderes zu machen… das ist ein Luxus, den man sich ab und zu gönnen sollte. und wir haben für die Ferienwohnung pro Person 60 Euro bezahlt. Ganz ehrlich: Das ist grade mal eine Standardstoffbestellung. Auch das Geld ist also kein großer Faktor hierbei. Und ob ihr dann die meiste Zeit näht, oder mit einem Cocktail in der Hand vor dem Fernseher bei Facebook stöbert… das ist euch überlassen. Hauptsache ihr kommt zur Ruhe!

Advertisements

Adhä… Was?!

Das dachte ich, als ich erfahren hab, welche Folie ich denn da testen darf. Aber von Anfang an.

Die Kreativmanufaktur, ein sehr guter Shop u.a. für Plotterfolien und Emmapünktchen, ein tolles Design-Label, riefen zum Test einer neuen Folie aus. Bei diesen Namen konnte ich nicht anders und habe mich beworben. Und wie Bolle habe ich mich gefreut, als ich ausgewählt wurde. In der Facebookgruppe angekommen, waren die (Stamm-) Mädels schon fleißig am testen. Es ging hier um sogenannte Adhäsionsfolie. Eine dünne, durchsichtige, statisch haftende Folie. Diese kann als Träger für Vinyl dienen.

Ok. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Zusammen mit der Testfolie, bekam ich noch ein paar Bögen Vinyl dazu. Und da ich erstmal nichts besseres wusste, machte ich ein fensterbild. Weil irgendwie alle Fensterbilder machten. Obwohl ich gar nicht so der Fensterbild-Typ bin:

Das Motiv ist der „Cloudy Boy“ von Emmapünktchen. In den hatte ich mich schon lange verliebt. Aber wie er da so am Fester rumhing, stellte ich wieder fest: Ich mag keine bunten Fensterbilder. Ich mochte schon vor 20 Jahren Window-Color nicht sonderlich… Der kleine Junge am Fenster wurde mittlerweile verschenkt. Aber zurück zur Folie. Wie funktioniert das eigentlich? „Adhä… Was?!“ weiterlesen

Schrankleichendesigner2017

Die liebe Conny von „Die graue Maus“ hatte eine hervorragende Idee. Ein Wettbewerb, bei dem man einen wirklich hässlichen Stoff in ein tolles Nähwerk verwandeln soll. Ich hab mich beworben, wurde genommen und das Grauen nahm seinen Lauf….

Da außer der Idee nich nicht viel da war, ging es in der Gruppe anfangs recht chaotisch zu. Schnell war klar, dass es eine Tauschrunde gibt, damit niemand seine eigene Schrankleiche vernäht. Es wurde viel gepostet, diskutiert („Ist das ne Schrankleiche? Der ist doch schön!!!“), gelacht und getauscht. Ich wähle eine Webware, die ich gar nicht als schrecklich empfand. Ich hatte direkt ein sommerliches Kleid im Kopf.

Tja. Bis der Stoff ankam….

 

„Schrankleichendesigner2017“ weiterlesen

Eis-Sudel-Auffang-Tüchlein

Mein Sohn ist Grobmotoriker und Berufs-Sudeler. Er kann mein Smartphone mit einer Präzision und Eleganz bedienen, dass ich aus dem Staunen gar nicht mehr herauskomme. Aber wenn es darum geht, dass er ein Eis isst, ohne dass es sich zu mindestens einem Drittel auf seine Hand oder sein Shirt ergießt, dann ist von der Eleganz nichts mehr zu spüren.

Außerdem ist ihm kaltes Eis unheimlich. Wenn er also ein Eis am Stiel bekommt und dieses Eis berührt seine Hand, dann lässt er es vor Schreck erstmal fallen. Wenig appetitlich.

Lösung für beides: Diese Universalläppchen für Eis:

18835567_1877595785843068_165651008005818612_n

„Eis-Sudel-Auffang-Tüchlein“ weiterlesen

Sweatjackenliebe

Ich liebe Sweatjacken für meinen Sohn. Doppellagige sind schön dick und dienen perfekt als Übergangsjacke, einlagige Jacken sind perfekt für den Sommer, wenn es morgens noch etwas kühl ist.

„Sweatjackenliebe“ weiterlesen

Von 0 auf „Lieblingsstück“ in 3..2…1…

Ich möchte euch heute wieder mal von einem Probenähen erzählen. Diesmal sogar eines, bei dem ich mich nicht einmal so „richtig“ beworben habe. Ein (wie ich vermute) Stammteammmitglied hat mich vorgeschlagen und unter dem Aufruf bei Facebook markiert. Es ging um eine schnell zu nähende Damenjacke von Schnittherzchen. Eigentlich hatte ich aber gar keine Zeit, da so viel andere Sachen grade anstanden. Aber dann sah ich den Schnitt, um den es geht, und war völlig begeistert! Die Jacke ist figurbetont geschnitten, hat großzügige Taschen, eine ausladende Kapuze und läuft hinten spitz zu. Ganz wunderbar! Also sagte ich zu und habe mich beworben. Kurz darauf fand ich mich in der Probenähgruppe wieder und sah die tollen, bereits genähten Beispiele. BOAH! Genau mein Ding!

„Von 0 auf „Lieblingsstück“ in 3..2…1…“ weiterlesen

Reißverschlussliebe

Reißverschlüsse sind ja etwas, wovor sich Hobbynäher gerne drücken. Dabei sind sie nicht nur unglaublich praktisch, sondern können auch durchaus als Designelement eingesetzt werden. Macht man aber leider viel zu selten. Daher war ich auch direkt Feuer und Flamme, als Mamili1910 einen Probeaufruf startete für ein Damenshirt, was am Ausschnitt tatsächlich einen Reißverschluss als Designelement einsetzte. Wooohooo! Dass ich dabei sein durfte, könnt ihr euch an dieser Stelle ja denken, sonst würde ich jetzt nicht diesen Beitrag verfassen.

Als ich mir Schnittmuster und Anleitung durchsah, stellte ich fest: Huch! Eingefasst wird hier ja auch. Hm. Noch nie so richtig gemacht. Aber kein Problem. Challenge accepted. Und schon der erste Versuch klappte bombe. Einfach genau an die Anleitung gehalten und fertig.

17457967_1839856086283705_813969666587881992_n

Da war der Reißverschluss (vor dem ich eigentlich weniger Respekt hatte) schon schwieriger. „Reißverschlussliebe“ weiterlesen

Was ist das für 1 krass Probeplotten?

Die liebe Kathrin von shhhout rief zum Probeplotten auf. Da ich aktuell viele Statements für B.Style plotte, passte das auch ganz gut rein. Auch bei shhhout gibt es Dateien fern ab der sonst stets präsenten Niedlichkeit. Diesmal sollten es Jahrgangsshirts werden. Das geht ja immer und der kleine Mann braucht eh noch ein Geburtstagsshirt, also habe ich mich beworben. Ich wurde auch genommen und habe mich sehr gefreut. Ich erwartete nette Damen und eine entspannte Runde. Höchstens ein wenig Stress, weil der Zeitplan evtl knapp sein könnte. Aber es kam schlimmer. Vieeeel schlimmer.

In der Gruppe merkte ich schnell, dass die Ladies dort alle einen an der Klatsche haben. „Was ist das für 1 krass Probeplotten?“ weiterlesen

Den Rest siehst du… wenn das Licht angeht

Auf meiner Facebookseite zeigte ich letztens einen geplotteten Rahmen für eine liebe Freundin. Also einen mit Vinyfolie dekorierten Rahmen. Das besondere daran war, dass dieser mit einer Lichterkette ausgestattet wurde und mit Hilfe zweier Folienschichten dafür gesorgt wurde, dass man ein Teil des Bildes erst sieht, wenn die Lichterkette eingeschaltet wird.

16107161_1805671246368856_578219910052888148_o

Obwohl es da einige Anleitungen im Internet gibt, wurde ich immer wieder nach einer Anleitung gefragt. Und was tut man nicht alles?

„Den Rest siehst du… wenn das Licht angeht“ weiterlesen

Indianer-Messlatte

Zwar ist es allgemein nicht zu übersehen, dass Kinder wachsen wie Unkraut, aber ein klassisch deutscher Wesenszug ist es ja, alles gerne ganz genau zu dokumentieren. Also lieben wir natürlich auch hübsche Messlatten für unser Kind. Mit „wir“ meine ich natürlich in erster Linie das Kind. Während das Kind nämlich voller stolz sieht, wie groß es geworden ist, starren die Eltern nur wehmütig auf die immer höher steigende Markierung, fragen seufzend wo nur die Zeit hin ist und wenden sich voller Selbstmitleid dem Weinglas zu. Naja. So ähnlich jedenfalls.

Auch bei uns muss es natürlich eine Messlatte geben und da hatte GroWiDesign die perfekte Plottdatei für uns. Diese Datei besteht aus einem Totempfahl und einem kleinen Indianer. Genauer gesagt aus einem Endstück Totempfahl und beliebig vielen Pfahlstücken. Hier die Variante des kleinen Indianerjungens ohne Messlatte. Ist er nicht herzig?16105969_1388347327875003_4117631588468262089_n

„Indianer-Messlatte“ weiterlesen