Kombinationswunder-Mütze

Heute will ich euch ein weiteres, tollen Schnittmuster vorstellen. Da mein kleiner Sohn einen schmalen Kopf hat, passen die meisten Mützen nicht so richtig oder sehen schlichtweg doof aus. Also habe ich einige Mützenschnittmuster versucht. Im Herbst 2015 kam dann das Schnittmuster „Chrisbeanie“ von den Rockerbuben raus. Ein Freebook, das eine normale Beanie einfach nur hübsch unterteilt hat.

Im Internet wurden immer wieder tolle Beispiele gezeigt, teilweise mit den wildesten Kombinationen. Aber gerade das hat mir gefallen. Ich bin kein Freund des wilden kombinierens, aber bunt wurde dann die erste Chrisbeanie dennoch. Und weil ich grade in Fahrt war, gab es noch eine Halssocke dazu, die ebenfalls im Schnittmuster vorhanden ist. Aber mein Sohn hat eigentlich noch zu wenig Hals dafür 😉

 

Jedenfalls hat mich das Schnittmuster wirklich begeistert und ENDLICH auch mal eines, das meinem Schatz steht!

Und so entstanden schnelle einige Chrisbeanies. Die meisten als Geschenke…

 

Advertisements

Jeder fängt mal klein an… sehr klein…

Es war soweit. Mein erstes Projekt stand an. Schnell und einfach: eine Beanie fürs Kind. Mit dem Freebook von Mamahoch2 sollte das kein Problem sein.

Also: Schnittmuster ausgeschnitten, mal kurz ein Anleitungsvideo überflogen (ohne Ton natürlich, ist ja selbsterklärend..), Stoff gesucht, zugeschnitten und losgenäht.

Heraus kam… Trommelwirbel…. eine Mütze. Aber so klein, dass sie gerade mal unserem Plüschhund passte:

20150822_102908.jpg

Was war passiert? Das Schnittmuster sieht vor, dass man es nach unten nach Belieben verlängert. Je nachdem wie lang die fertige Beanie sein soll. Tja. Ich Schlaumeier habe das Schnittmuster gekürzt. Wollte ne Mütze, die nicht so doll herunterhängt. Es war das erste und das letzte Mal, dass ich ohne Anleitung zu lesen, etwas genäht habe.

Später sind eine Menge Mützen nach dem Schnittmuster entstanden. Hauptsächlich Geschenke für die Kleinsten. Entschuldigt die schlechten Bilder, aber damals habe ich nur aus Whatsapp heraus fotografiert. Ohne Ehrgeiz, dass die Bilder hübsch sind.