Ich rocke!

Als eine ganz liebe Freundin mir erzählte, dass sie schwanger ist, habe ich mich total gefreut. Und sofort hatte ich süße Strampler im Kopf, Hosen, Mützen… was man nicht alles für so einen kleinen neuen Erdenbürger nähen kann.

Aber dann erinnerte ich mich daran, wie ich mich im 4. Monat fühlte. Man fühlt sich noch nicht so richtig schwanger. Und ganz schlimm: Obwohl der Bauch noch kaum gewachsen ist, passen keine Hosen mehr! Ein Phänomen. Also beschloss ich, die baldige Mama mit einem Umstandsrock zu beglücken.

Da sie Pünktchen mag, war schnell klar, dass es ein Pünktchenrock wird. Ein hübsches Jeansblau mit ganz dunkelblauen Punkten. Dezent und süß. Da der Rock noch am gleichen Tag begeistert abgeholt wurde, konnte ich keinen besseren Bilder machen.

IMG-20160416-WA0000.jpg

Und da die zukünftige Mama so begeistert war, habe ich natürlich sofort beschlossen, ihr noch einen Rock zu nähen. Oder zwei. 😉

Hier habe ich dann nun auch daran gedacht, zwischendurch Bilder zu machen. Als Grundlage habe ich die Anleitung von Mamahoch2 für Ballonröcke genommen, wo ich in meinem Beitrag Röcke. Wie Jogginghose. Nur schicker. schon einmal gezeigt habe, wie ich nach diesem Tutorial Röcke für mich nähe.

Ganz vorne stand wie immer die Stoffwahl. Meine Freundin schickte mir ein paar Bilder von Stoffen, die ihr gefallen und man erkannte schnell, dass es wohl ein schönes Retromuster sein sollte:

20160422_153827Genau mein Geschmack! Und so macht Nähen ja am meisten Spaß. Ich gönnte mir einen Bummel durch alle örtlichen Stoffläden, fand aber nur einen einzigen passenden Stoff. Es ist schon verrückt, dass die Auswahl noch so groß sein kann, aber wenn man etwas ganz bestimmtes sucht, findet man NICHTS!

Einen zweiten Stoff bestellte ich dann online. Da musste ich dann etwas schmunzeln. Meine Freundin geht nämlich dann demnächst mit meiner Tapete im Partnerlook 😎

Passendes Bündchen kaufte ich dann wieder vor Ort, online ist das mit den Farben ja immer so eine Sache.

Nach dem Stoffkauf kommt der Zuschnitt. Der Unterschied zwischen dem „normalen“ Ballonrock und einem Umstandsrock liegt bei mir einfach nur in der Höhe des Bündchen. Ich wählte eine Bündchenhöhe von 50 cm, bzw fertige Höhe dann 25 cm. Klingt wenig, ist aber ausreichend. Die restlichen Maße ergeben sich aus den Maßen der benähten Person. Sollte das Bündchen zu sehr ausleiern, kann man aber auch noch problemlos ein breites Gummiband einziehen.

 

Die Bündchen reichten bei meinem Rock im ursprünglichen Ring leider nicht aus und ich musste stückeln, dafür legte ich die Bündchen aufeinander, um jeweils den Rand abzuschneiden. So dass ich später zwei gleichlange Bündchenteile haben würde, die Nähte also genau seitlich sind. Beim Schneiden waren es dann doch eine ganze Menge Lagen und ich musste den Rollschneider ordentlich quälen…

Das Bauchbündchen sollte man nach dem Zusammennähen nun nochmal auf die korrekte Breite kontrollieren. Bei mir waren es noch ein paar Zentimeter zuviel, so dass ich an einer Seite nochmal großzügig vom Rand entfernt genäht habe. Die liebe Overlock macht ja dann den Rest. 😎

20160427 008

Anschließend sollte man sowohl Bündchen als auch Rock jeweils bei einem Viertel markieren. So kann man beim Annähen gewährleisten, dass das Bündchen auch gleichmäßig gedehnt wird.

Zum Festnähen dann einfach Markierung an Markierung legen und feststecken. Alle offenen Seiten zeigen immer in die gleiche Richtung. Beim Nähen muss man das Bündchen dann gleichmäßig dehnen. Bei solch langen Nähten, markiere ich mir auch jeweils noch die Mitten der Viertel, so dass ich insgesamt 8 Markierungen bzw. Fixierungen habe.

Beim oberen Bündchen ist besonders darauf zu achen, dass ordentlich festgesteckt ist. Da nämlich der Poppes bei uns Damen meist deutlich breiter als der Bauch ist, muss das Bündchen beim Annähen ebenso deutlich gedehnt werden. Und damit am Ende des Bündchens nicht noch eine ganze Menge Stoff über ist, empfehle ich wirklich! ordentlich abzustecken.

Schließlich war der Rock dann fertig.

20160427 017

Inklusive „Zuschnitt“ dauert das ganze nicht länger als 30-60 Minuten. Und weil ich grade dran war, ließ der nächste Umstandsrock nicht lange auf sich warten. Und da die Röcke diesmal nicht sofort von der Nähmaschine auf den Poppes gehüpft sind, hatte ich sogar Gelegenheit, sie zu fotografieren. Und hier die schönen Retroröcke, die hoffentlich zu einer entspannten Schwangerschaft beitragen:

Und weil ich dann grade so schön dran war, gab es auch noch Röcke für mich und meine Schwägerin. Und nein, KEINE Umstandsröcke. Kein weiterer Kindersegen in unsere Familie 😉

Und weil fast schon Donnerstag ist, geht es hiermit zu RUMS.

Advertisements

… und die zweite folgt sogleich!

Nachdem die erste Tasche so gut funktioniert hatte, und der Stoff für die Zweite schon darauf wartete, verarbeitet zu werden, macht ich mich am Wochenende schon an meine zweite Tasche.

Hier das benötigte Material, wobei der Retrostoff natürlich Geschmackssache ist. Wer mich kennt, weiß aber, dass ich so ein Muster ohne mit der Wimper zu zucken auch an die Wand tapezieren würde. 😉 Ansonsten wählte ich für unten Kunstleder (viel zu teuer im Bastelgeschäft eingekauft), für oben braunen Breitcord (mein geliebter Opahosencord) und innen einen blauen Baumwollstoff.

 

Zuerst werden die Stoffe zugeschnitten und anschließend je nach Bedarf mit Vlieseline verstärkt. Was man NICHT tun sollte… die Verstärkung auf das Küchentuch bügeln, statt auf den Stoff… Ein Glück, dass zwischen Vlieseline und Bügeleisen noch das Tuch war, sonst hätte ich den Kleber am Bügeleisen gehabt… Und ich frag mich immer, wie andere es hinbekommen, ihr Bügeleisen mit Vlieseline zu versauen…. Und ich SCHWÖRE, ich habe fünf mal geschaut, ob es richtig herum liegt! Hätte wohl besser sechs mal geschaut… 🙄

Zuerst werden dann die Außenstoffe jeweils zusammengenäht. Da ich dieses Mal Baumwollstoff statt Kunstleder in der Mitte hatte, gab es beim Absteppen hier auch keine Probleme. Anschließend werden die Innentäschchen genäht und angebracht, die Reißverschlüsse vorbereitet, und weitere solche „Piedelaufgaben“ bevor es ans eigentliche Zusammennähen geht.

Zum Glück ist (wie ja schon letztes Mal erwähnt) alles sehr genau in der Anleitung beschrieben. Mit vielen Bildern, so dass man auch immer schauen kann, ob man auch immer die richtige Seiten festnäht und nicht plötzlich der Reißverschluss ins Innenfutter zeigt.

Und dann wird es spannend. Die eigentliche Tasche wird zusammengenäht. Hierbei ist die größte Herausforderung, dass eine ganze Menge starren Stoffs unter die dann plötzlich sehr kleine Nähmaschine muss…

20160221 057

Und dann kommt immer der spannendste Moment. Das Wenden. Erst dann sieht man, ob wirklich alles da ist, wo es hingehört. Und nicht plötzlich die Gurtbefestigungen innen sind oder der Reißverschluss eben nach innen zeigt. Außerdem sieht man zum ersten Mal, ob die gewählten Stoffe auch so zusammen wirken wie man das vorher im Kopf hatte. Vernäht sehen manche Stoffe nämlich plötzlich ziemlich blöd aus.

Ich hatte großes Glück, alles war da, wo es hingehörte, und die Stoffauswahl gefällt mir immernoch 🙂 Dann musste nur noch die Innentasche in die Außentasche gesteckt werden.

Beim Gurtband machte ich es mir diesmal ganz einfach. Ich nahm den Träger einer vorhandenen, gekauften Tasche, die ich ewig nicht benutzt hatte. Es handelt sich um ein Baumwollgurtband, das farblich gut passte. Und man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden. Et voilà: Meine zweite Foldover:

Natürlich wieder mit Handy-Innenfach und Reißverschlussfach innen. Hier noch ein paar Detailaufnahmen:

Mein Material ist jetzt erst einmal aufgebraucht, aber ich bin mir sicher, dass sich das auch nochmal ändert 😀 Außerdem habe ich eben erst festgestellt, dass es bei dem Schnittmuster auch eine Taschenvariante mit Außenfach gibt. Das muss SELBSTVERSTÄNDLICH auch ausprobiert werden!