Der Pullischnitt für alles

Nach Mütze und Hose wurde ich selbstbewusst. Ein Pullover sollte her! Da ich mir viel Wissen bei den Mädels von mamahoch2 angelesen hatte, nahm ich auch den dort erhältlichen Schnitt „Autumn Rockers“. Ein einfacher Pullover mit Raglanärmeln.

Beim Zuschnitt merkte ich schon, dass etwas mehr Aufwand dahinter steckt als bei Hose und Mütze. Und die Ärmel kamen mir RIESIG vor. Gut, dass der (teurere) Motivstoff bei mir immer an Vorderteil und Rücken ist, die Ärmel meist uni. 😉autumnrocker (3)

Beim Zuschneiden sollte man bei den normalerweise asymetrischen Ärmeln immer die Hinterseite markieren. Ebenso sollte man Vorderteil und Hinterteil entsprechend markieren. Ich persönlich habe mir von Anfang an angewöhnt, alle hinteren Seiten mit einer Nadel zu markieren. Wo bei mir also eine Nadel im Stoff steckt, ist immer hinten.

Bei meinem ersten Pulli habe ich bereits Armpatches angenäht. Einfach mit einer Nadel festgesteckt und mit einem Zickzackstich festgenäht. Supereinfach und sieht schick aus.

Es dauerte ungefähr 2 Stunden bis mein allererster Pullover fertig war. Mann, war ich stolz!!!!

autumnrocker (1)Was mir aber immer wieder passiert, wenn ich mal wieder nicht aufpasse: Ich nähe den zweiten Ärmel falsch herum an. Also links auf recht. Jedesmal aber der klassische Fall von: „Sieht irgendwie komisch aus. Aber erstmal die Naht fertig nähen, DANN gucken“

Und so wie links sieht das dann aus…. da hilft nichts als auftrennen, nochmal nähen. Passiert natürlich immer dann, wenn man es eilig hat. Hier in dem Fall war es ein Geburtstagsgeschenk, das zwei Stunden später fertig sein musste…. Hat aber noch geklappt und sowohl Geburtstagskind als auch Mama waren glücklich 😉

 

Ich nähe immernoch gerne nach dem Schnittmuster. Ergänzt um Kapuze, mit Applikation, Knopfleiste, lange Arme, kurze Arme, Rollsaum, Bündchen…. es entstehen immer wieder neue Unikate. Ein toller, variabler Schnitt!

 

Advertisements

Die erste Hose

Nachdem ich meine erste Mütze fertiggestellt habe, wollte ich direkt weitermachen. Als nächstes sollte es eine Hose werden. Ich hatte keine Ahnung, welch tollen Schnitte es gibt und besorgte mir das nächstbeste Schnittmuster, das ich im Internet gratis fand. Es war Luis von Fadenkäfer. Zu dem Zeitpunkt für kurze Zeit free, sonst kostenpflichtig. Das Ebook beinhaltet aber neben der Hose auch eine Wickeljacke, lohnt sich also.

Die Hose Luis besteht nur aus einem Stück un20150822_174625d somit nur aus zwei Nähte plus Bündchen.

Ich war wirklich erstaunt, wie schnell das ging und nach kürzester Zeit hatte ich voller stolz meine erste Hose in der Hand! Dass das Muster auf dem Kopf steht fiel mir erst Wochen später auf. Also: Wenn dieser Fehler passiert: ignorieren.

Das schöne am Luis ist, dass keine Naht vorne das Muster unterbricht. Das ist besonders bei großen Mustern und kleinen Größen sehr schön. Außerdem ist Luis recht eng. Besonders Neugeborene sind so dünn, dass sie in den großen Pumphosen nahezu ertrinken. Mittlerweile nutzen wir die doch recht eng gewordenen ersten Hosen als Leggins unter den normalen Hosen. Ich mag keine Strumpfhosen und die schmale Hose ist eine prima Alternative. Außerdem rutschen die Hosen beim Tragen im Tragetuch nicht hoch. Ein riesiger Vorteil bei tragebegeisterten Eltern wie wir!

Ich muss unbedingt Nachschub nähen!

 

 

Jeder fängt mal klein an… sehr klein…

Es war soweit. Mein erstes Projekt stand an. Schnell und einfach: eine Beanie fürs Kind. Mit dem Freebook von Mamahoch2 sollte das kein Problem sein.

Also: Schnittmuster ausgeschnitten, mal kurz ein Anleitungsvideo überflogen (ohne Ton natürlich, ist ja selbsterklärend..), Stoff gesucht, zugeschnitten und losgenäht.

Heraus kam… Trommelwirbel…. eine Mütze. Aber so klein, dass sie gerade mal unserem Plüschhund passte:

20150822_102908.jpg

Was war passiert? Das Schnittmuster sieht vor, dass man es nach unten nach Belieben verlängert. Je nachdem wie lang die fertige Beanie sein soll. Tja. Ich Schlaumeier habe das Schnittmuster gekürzt. Wollte ne Mütze, die nicht so doll herunterhängt. Es war das erste und das letzte Mal, dass ich ohne Anleitung zu lesen, etwas genäht habe.

Später sind eine Menge Mützen nach dem Schnittmuster entstanden. Hauptsächlich Geschenke für die Kleinsten. Entschuldigt die schlechten Bilder, aber damals habe ich nur aus Whatsapp heraus fotografiert. Ohne Ehrgeiz, dass die Bilder hübsch sind.